Visitenkarten f├╝r die Geschichtsmanufaktur

Ist sie nicht schick, die neue Visitenkarte f├╝r die Geschichtsmanufaktur? Gerade eben frisch aus der Druckerei eingetroffen und p├╝nktlich fertig geworden. Am besten gef├Ąllt mir die angeschnittene gr├╝ne Outline des Fraktur-G vorne, entnommen aus dem Logo (entworfen von Schulenberg & Werbung)

Visitenkarte Geschichtsmanufaktur

Typotage 2015

Gestern sind die Typotage 2015 in Lage-H├Ârste zu Ende gegangen. Es war ein super Wochenende mit vielen tollen Ideen und Entw├╝rfen. Hier zeige ich meine Linoleum-Druckplatte und die daraus entstandenen Drucke auf Papier und Jutebeutel, alles hergestellt im Workshop „Blackrythm & Whitespace“ bei┬áKai Merker, Stefan H├╝bsch und Sven Fuchs von Typocalypse.

minimal Druckplatte und Druck

Flyer f├╝r die ESG Duisburg-Essen

F├╝r die Evangelische Studierendengemeinde ESG Duisburg-Essen haben wir den Semesterflyer f├╝r das Sommersemester 2015 ├╝berarbeitet, neugestaltet und abgespeckt. Das Ergebnis ist ein luftiger sommerlicher Faltflyer in Postkartengr├Â├če, der sich sehen lassen kann – auseinandergefaltet auch als Programm-Plakat verwendbar.

Flyer f├╝r das Sommersemester 2015 f├╝r die ESG Duisburg-Essen

Einweihung der QR-Code-Stelen auf dem Ostfriedhof

Am 19.03.2015 wurden auf dem j├╝dischen Gr├Ąberfeld des Dortmunder Ostfriedhofs die f├╝nf QR-Code-Stelen eingeweiht. Bei dieser Feierlichkeit waren mit Oberb├╝rgermeister Ulrich Sierau, Rabbiner Avichai Apel, der Gesch├Ąftsf├╝hrer der J├╝dischen Kultusgemeinde Gro├č-Dortmund Leonid Chraga, die stellvertretende Schulleiterin der Ricarda-Huch-Realschule Frau Ute H├Âltke und der Ehrenvorsitzende der Werbegemeinschaft Kaiserstra├če, Herr Arnold Vogt auch viele der Sch├╝ler anwesend, die an diesem Projekt mitgearbeitet haben.

Weitere Infos sind auf der Presseseite der Stadt Dortmund zu finden.

DiverCityGuide – eine QR-Code-Ralley durch Dortmund

F├╝r den Verein f├╝r Spiel und Kultur „Spuk e.V.“ haben wir Ende 2014 das Projekt DiverCityGuide realisiert.

Der DiverCityGuide ist eine von Jugendlichen entwickelte multilinguale und multimediale Rallye durch die Stadt, die die Teilnehmer zu besonderen ÔÇ×Orten der VielfaltÔÇť in Dortmund f├╝hrt. Die ausgew├Ąhlten Orte sind mit QR-Codes markiert, die von NutzerInnen mit einem Smartphone abgescannt werden k├Ânnen. Dahinter verbergen sich Informationen und Fragestellungen, die in momentan sieben Sprachen zug├Ąnglich sind und eine innovative und intensive Auseinandersetzung mit der Vielfalt unserer Stadt erm├Âglicht.

Zu der Homepage und der mobilen Webseite in sieben Sprachen wurde von zehn23 das gesamte Corporate Design, das Logo, Flyer, Poster, Postkarten und nat├╝rlich die QR-Codes gestaltet und entwickelt.

Neuer QR-Code in Dortmund-K├Ârne

In der letzten Woche haben Katharina H├╝lscher von der Geschichtsmanufaktur und ich den ersten Stadtteile-QR-Code von vergangenes verorten in Dortmund-K├Ârne installiert. Am Freitag war hier├╝ber ein Artikel in den Ruhrnachrichten (nachzulesen hier).

Wir hoffen, dass dieser QR-Code rege genutzt wird und wir bald den n├Ąchsten im Stadtbezirk Innenstadt-Ost erstellen k├Ânnen.

Beim Anbringen des QR-Codes in Dortmund-K├Ârne

Beim Anbringen des QR-Codes in Dortmund-K├Ârne

FOCUS: Neue Medien in Museen und Ausstellungen

focus Vortrag
Am 27. und 28. M├Ąrz 2014 war ich zusammen mit der Geschichtsmanufaktur im Arch├Ąologischen Museum in Brandenburg bei der Veranstaltung/Tagung „FOCUS: Neue Medien in Museen und Ausstellungen„.

Dort haben wir unser Projekt „vergangenes verorten“ vorgestellt. Dieses war die Auftakt-Veranstaltung zu einer regelm├Ą├čig statt findenden Veranstaltungsreihe unter dem Namen FOCUS mit immer neuen Themen-Schwerpunkten.

Am Freitag waren wir dann noch in Potsdam und haben uns zusammen mit Herrn G├Âdecke den Glienicker Friedhof angeschaut, der auch bald verortet werden soll.

Crowdfunding-Kampagne bei startnext

Nachdem wir erfolgreich ├╝ber 50 Fans f├╝r die Crowdfunding-Kampagne f├╝r vergangenes verorten gesammelt habe, geht das Projekt in die n├Ąchste Phase – in die Finanzierungsphase. Alle, die dieses Projekt gut finden, sind dazu aufgerufen, uns tatkr├Ąftig zu unterst├╝tzen :-)

www.vergangenes-verorten.de

Projektf├Ârderung f├╝r Guidyon

Logo Stiftung "Erinnerung, Verwantwortung und Zukunft EVZ"

Die Geschichtsmanufaktur und zehn23 haben von der Stiftung ÔÇťErinnerung, Verwantwortung und Zukunft EVZÔÇŁ ├╝ber das Leo Baeck-Programm die F├Ârderung f├╝r ein Projekt bewilligt bekommen.

Dieses Gemeinschaftsprojekt thematisiert die j├╝dischen Gr├Ąberfelder auf dem Ostfriedhof. Hierbei sollen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler dort ausgehend von j├╝dischen Gr├Ąbern einzelne Biografien und das j├╝dische Leben im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert in Dortmund allgemein erforschen. Abschlie├čend werden Stelen mit QR-Codes die Ergebnisse auf der mobilen Webseite www.guidyon.de pr├Ąsentieren.

Das TechnologieZentrum in Dortmund ist verortet

Seit Ende letzter Woche k├Ânnen interessierte Dortmund-Besucher am TechnologieZentrum Geschichte lernen. An allen drei Geb├Ąuden des TZDo haben wir QR-Codes angebracht, die, mit einem Smartphone abgescannt, preisgeben, was an diesen Orten in l├Ąngst vergangenen Zeiten so los war.

TechnologieZentrum Dortmund

Nachzulesen sind die historischen Informationen nat├╝rlich auch f├╝r jene, die weder Smartphone noch die M├Âglichkeit haben, dort vorbeizufahren, und zwar unter: http://vergangenes-verorten.de/dortmund/